Gemeindearchiv Ingenbohl


Ferien Brunnen

«Ferien auf neue Weise»

Tolles Fundstück aus dem Gemeindearchiv Ingenbohl: Ein Sticker aus dem Jahr 1970 für die Tourismuswerbung. Von der Gestaltung und vom Inhalt her sehr passend auch für die Corona-geprägte Gegenwart…

archivaria macht hingegen über den Sommer keine Ferien – auch nicht «auf neue Weise» –, sondern arbeitet an Orten voller Postkartensujets: Luzern, Ingenbohl/Brunnen und Zug. Wir beschäftigen uns mit frühneuzeitlichen Urkunden sowie Güseldeponien in den 1960er-Jahren, rekonstruieren die globale Vernetzung eines Verlags im 19. Jahrhundert und unternehmen Zeitreisen durch die Geschichte des Vormundschafts- und Armenwesens. Vielleicht doch eine «neue Weise» Ferien zu verbringen?

Wo steckt der Organist?


IMG_2387

Frühe Visualisierungen in Architekturskizzen

Architekturskizzen sind bis weit ins 20. Jahrhundert ziemlich nüchtern gehalten. Pläne können zwar mal frisches Mint und Pink enthalten, Menschen sind jedoch nie abgebildet. Umso mehr überrascht, dass im Plan von Silvester Walpen aus dem Jahr 1851 eine Figur zwischen den Orgelpfeifen hervorguckt.

continue reading

Eintauchen in die Bilderflut des 20. Jahrhunderts


SAS_P_010.08.02_Familie Willi Friebel Sallmann_red

Analyse und Bewertung des Bestands „Foto Friebel“ im Stadtarchiv Sursee

Im April und Mai hatten wir das Vergnügen, uns durch einen noch weitgehend unentdeckten Bilderschatz zu wühlen: Unsere Aufgabe war die Analyse und Bewertung des analogen Fotonachlasses der Surseer Fotografenfamilie Friebel. Der umfangreiche Bestand befindet sich heute im Besitz des Stadtarchivs Sursee. Ein kleiner Teil ist erschlossen – der weitaus grössere Teil aber harrt noch seiner Entdeckung. Und Rettung. Handelt es sich bei Fotografien doch um ein hochgradig sensibles Archivgut, das aufwändiger Konservierungsmassnahmen bedarf.

continue reading

Archiv! Achtung! Wichtig!


  • Archiv! Achtung! Wichtig!
  • Archiv! Achtung! Wichtig!

Bei der Erschliessung und Neuverpackung von historischen Archivbeständen denken wir manchmal auch über das nach, was verloren geht.

Im März und April arbeiten wir auch dieses Jahr an der Erschliessung des Stiftsarchivs, welches sich als Depot im Staatsarchiv Luzern befindet. Dabei begegnen wir immer wieder den Spuren unserer Vorgänger: Offenbar fanden auch sie die sich stellende Ordnungsaufgabe wichtig(!) und spannend, gleichzeitig aber einigermassen komplex. Was indes die Methoden und Möglichkeiten anbelangt, hat sich in den letzten Jahrzehnten so manches gewandelt.

continue reading